Früher musste man für Filter immer zu Flyer, Fahrkarten oder Ähnliches verwenden. Heute verwendet man lieber Aktivkohleeindrehfilter. 2001 fing actiTube an, ihre ersten Aktivkohlefilter zu produzieren. Ihr Ziel war es dabei, gesundheitsorientierten und gesundheitsbewussten Rauchern entgegenzukommen. Heute nimmt die Rolle der medizinischen Anwender immer weiter zu. In ihrem Sinne steht, das Verhältnis von Wirkstoff zu Schadstoff möglichst zu optimieren.

Darin hat sich das Unternehmen auf jeden Fall bewährt. Die heutigen Aktivkohlefilter sind auf ein 100 Millimeter genau gefertigt. Die kleinen Filter sind ein Meisterwerk an Präzision und Feinarbeit, die sich beim Rauchen auch zeigen.

Besonders wichtig ist dem Hersteller dabei eine möglichst große Oberfläche der Aktivkohle, damit möglichst viele gesundheitsschädigende Stoffe herausgefiltert werden können. Besonders ersichtlich wird das am Geschmack, der sich von einem normalen Filter auf jeden Fall unterscheidet. Billiges Granulat wird nicht verwendet, nur hochwertigste Aktivkohle.